Leitbild





 

Wer sind wir?

Die Katharinenschule in der Hafencity ist eine Grundschule im jungen Stadtteil Hafencity. Im Sommer 2009 wurde der Neubau bezogen und damit die alte Schule Bei der Katharinenkirche als Katharinenschule in der Hafencity eröffnet. Die zentrale Lage in unmittelbarer Nachbarschaft zu Kultur und Geschichte der Stadt vereint Chancen und Herausforderungen. Anders als die Schulen in eingesessenen Wohngebieten, ist unsere Schule bereits seit Jahren auch Schule für Kinder, deren Eltern in der Innenstadt arbeiten. Mit dem Neubau wurden der engen Verzahnung von Schule und Betreuung vielversprechende Möglichkeiten eröffnet. Das Gebäude beherbergt zusätzlich eine Kindertagesstätte der Diakonie des Kirchenkreises Alt-Hamburg, die Kinderbetreuung vom Krippenalter an bereitstellt.

Unsere Schule ist eine teilgebundene Ganztagsschule. Das bedeutet, dass an drei Tagen in der Woche die Kinder am Nachmittag normalen Schulunterricht und Angebote erhalten. Seit Sommer 2011 stecken wir im Projekt "Ganztägig bilden und betreuen".

Was machen wir?

„Lesende Schule“

Wir sind „lesende Schule“, das heißt, dass wir dieser Kernkompetenz seit vielen Jahren besondere Bedeutung beimessen und mit vielfältigen Aktionen das Jahr gestalten. Wir wollen so eine nachhaltige Lesemotivation erreichen und den Kindern Freude an der Beschäftigung mit Büchern vermitteln.

Dabei setzen wir erfolgreich auf eine Mischung aus ‚fest installierten Aktionen’ wie zum Beispiel dem Vorlesewettbewerb mit einer Kinderjury, den Autorenlesungen, den Lesefesten, speziellen Büchereistunden  und ‚neuen Aktionen’, die auf Bücher neugierig machen sollen. Das ‚Antolin-Programm’ startete mit großem Interesse der Schüler. Eine Bücher-Tauschbörse und Vorleseangebote wurden neu in das Jahresprogramm aufgenommen. Ein Erfolg unseres Engagements ist ein Förderpreis beim Wettbewerb „Literaturschule Hamburgs 2008“.

Das ‚Kernstück’ der Leseförderung ist unsere Schülerbücherei, die den Kindern ein vielfältiges, interessantes Angebot bietet. In der Zusammenarbeit mit der Fachstelle der Hamburger Öffentlichen Bücherhallen nutzen wir das Leasing –Angebot, das unseren eigenen Buchbestand ergänzt und aktualisiert.

Nach oben

Musikalische Erziehung

Die musikalische Arbeit nimmt an unserer Schule einen hohen Stellenwert ein, da wir der Meinung sind, dass das gemeinsame schulische Musizieren zur Persönlichkeitsentwicklung des Kindes beitragen und für die Entstehung eines Gemeinschaftsgefühls förderlich sein kann. 

Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts können die Schüler einen Kurs zum Erlernen der Sopranblockflöte wählen. Wir erarbeiten mit den Kindern im Wahlpflicht- oder Projektunterricht Theaterstücke mit Gesangsanteilen. Unsere Schule nimmt am Projekt „Jedem Kind ein Instrument“ teil. 

Die Ergebnisse aus dem Musikunterricht nutzen wir für unsere regelmäßigen Aufführungen, an der unsere Schüler als Aufführende oder Zuhörer teilnehmen:

  •  Feriensingen vor den Hamburger Schulferien
  •  Adventsfeiern jeweils montags nach den Adventssonntagen
  •  Krippenspiel
  •  Schulgottesdienste (Ostern, Erntedank) in der Katharinenkirche
  •  Musikalische Gestaltung von Schulfeiern
  •  Kinderkantorei der Katharinenkirche im Angebotsbereich

Unsere Schule nimmt am Projekt „Jedem Kind ein Instrument“ teil. Lesen Sie mehr…

Nach oben

Schule als Lebensraum – Schule im Lebensraum

Es ist uns wichtig, dass auch bei steigenden Schülerzahlen der familiäre Charakter unserer Schule erhalten bleibt, weil Kinder in einer freundlichen, familiären Atmosphäre lieber, leichter und besser lernen. Die Schüler kennen sich durch verschiedene jahrgangsübergreifende Unterrichtsangebote und Aktivitäten:

  • Kinderkantorei
  •  Wahlpflichtkurse
  •  Patenschaften für die ersten Klassen
  •  Leseprojekte
  •  Sportveranstaltungen (Sportfest, Wettkämpfe)
  •  Laternelaufen
  •  Schulfest
  •  Weihnachtsbasar
  •  Adventssingen

Wir legen Wert auf einen guten Kontakt zwischen Lehrern, Eltern und Schülern, um auch bei steigenden Schülerzahlen den Charakter der Schule zu erhalten. Dies wollen wir erreichen durch

  • Gemeinsam organisierte Schulveranstaltungen
  •  Gemeinsame Arbeitsgruppen
  •  Fotos, Namen und Funktionen aller schulischen Mitarbeiter und Elternvertreter an einem gut sichtbaren Ort
  •  Freundliche und wertschätzende Umgangsformen

Die Katharinenschule ist eine wichtige in Jahrzehnten gewachsene soziale Institution im Katharinenquartier. Diese Qualität wollen wir auch für den wachsenden neuen Stadtteil Hafencity bewahren. Dies könnte z.B. geschehen durch

  • Öffnung der Schule für stadtteilbezogene Aktivitäten
  •  Nutzungsmöglichkeit der schulischen Räumlichkeiten durch Firmen, Institutionen und Vereine

Sprachförderung an der Katharinenschule in der Hafencity

Sprachförderung ist für unsere Schule eine der zentralen Aufgaben. Ohne eine ausreichende bis gute Sprachhandlungskompetenz unserer Schülerinnen und Schüler sind alle anderen Schwerpunktmaßnahmen nicht denkbar. Für uns ist der sichere Sprachgebrauch nicht nur Voraussetzung für Wissenserwerb und Lernen, sondern für das Gelingen des Zusammenlebens aller in der Schule.

Nicht alle Kinder unserer Schule verfügen über die Voraussetzung eines sicheren, deutschen Sprachgebrauchs. Ein Teil der Kinder, die an unsere Schule kommen, haben einen internationalen Hintergrund und sprechen eine oder mehrere Fremdsprachen. Es gibt Kinder, die vor der Einschulung mit Deutsch nur selten, bzw. vor allem in mündlicher Form, in Kontakt gekommen sind. 

Maßnahmen zur Sprachförderung sind daher ein fundamentaler Bestandteil unserer Arbeit. Eine unserer Schwerpunktmaßnahmen/Vorhaben bezüglich der ZLV bezieht sich auf dieses Sprachförderkonzept und beinhaltet die Fähigkeit zur Benutzung der gängigen Begriffe und Redewendungen des Schulalltags bei Schülerinnen und Schülern mit erhöhtem Sprachförderbedarf.

Die Organisation der Sprachförderung wird in enger Zusammenarbeit mit den Klassen- und Deutschlehrerinnen an unserer Schule von unserer Sprachlernkoordinatorin Petra Susemiehl durchgeführt.

Ausführliche Erläuterungen zum Thema „Sprachförderung“ finden sich unter „Sprachförderkonzept“.

Nach oben

Welche Ziele haben wir?

Das schulische Leben basiert auf drei Säulen:

  1. Stärkung der sozialen Kompetenz
  2. Förderung der Persönlichkeit
  3. Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten

Was heißt das konkret?

1.   Stärkung der sozialen Kompetenz

Wir pflegen ein Schulklima, das von gegenseitigem Respekt, Wertschätzung und von Zusammenarbeit geprägt ist. Wir nehmen einander ernst und üben offene und konstruktive Kritik. Dafür haben wir Regeln vereinbart, die allen bekannt sind und an die sich alle halten.

Wir regeln unsere Konflikte ohne Gewalt. In allen Klassen ist der Klassenrat fest installiert, regelmäßig tagt die Kinderkonferenz und teilt die Anliegen der einzelnen Klassen der Schulleitung mit. Wir fördern das Schülerfeedback.

Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen ist wichtiger Bestandteil unseres Schullebens. Die Öffentlichkeitsarbeit erleichtert die Kontaktaufnahme im Stadtteil und fördert die soziale Netzwerkarbeit.

Unterrichtsprojekte zum Thema „Stärkung der sozialen Kompetenz“ werden regelmäßig durchgeführt.

 2.   Förderung der Persönlichkeit

Wir sehen jedes Kind als Individuum und stehen mit den Eltern in engem Kontakt. Probleme werden zeitig angesprochen und bei Bedarf Hilfestellungen anderer Institutionen vermittelt. Die Kinder der höheren Klassen übernehmen Patenschaften für die Schulanfänger und erleichtern ihnen damit den Einstieg in die Schule. Gleichzeitig erlernen die größeren Kinder Verantwortung zu übernehmen.

 3.   Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten

Wir fördern die Leistungs- und Anstrengungsbereitschaft aller Mitglieder der Schulgemeinschaft. Dabei ist es uns wichtig, die verschiedenen Arbeitstechniken zu thematisieren und zu begründen. Im Kollegium herrscht ein Konsens über die zu vermittelnden Arbeitstechniken und Methoden. Dazu gehören die verschiedenen Formen des selbstständigen Arbeitens, Methoden der Texterschließung und der Informationsbeschaffung, der Planung, Erarbeitung und der Präsentation. Zudem sollen die Kinder Kontroll- und Überarbeitungstechniken beherrschen.

Für den Sachunterricht und Mathematik kommen einzelne Aspekte dazu, die besonders in diesen Fächern Anwendung finden.

Für alle Fächer bzw. den Arbeitsplatz gilt, dass Ordnung in Heft- und Mappenführung sowie im Korb und Ranzen eingehalten werden soll.

Die Bewertungsmaßstäbe für Klassenarbeiten sind einheitlich festgelegt und werden den Schülerinnen und Schülern transparent gemacht.

Nach oben